Interkultureller Austausch zwischen Schulkindern hier und und in Laos ist auch eine kleine Zielsetzung bei "helfen-auf-reisen". Dazu kam mir Ende Dezember eine Idee! Felix und Thomas, die 2 bekannten sympathischen Begründer von MyBoshi, waren sofort bereit, uns die Wolle für ein kleines Pilotprojekt zu senden. Ich bin begeistert, dass das Pilotprojekt allen Seiten so viel Freude bereitet hat. Die Bildergalerie zeigt die ganze Aktion mit erklärenden Untertiteln.
Nach dem Schulbesuch am km 39 sind wir nach Muang Kwua gefahren. Dort waren wir mit Khamman verabredet, dem Kontaktmann vom Verein Freunde für Laos e.V. Mit ihm gemeinsam sollten am Abend die Patenschaftsgelder für 7 Kinder übergeben werden. Die Patenschaftsgeschichten sind leicht schockierend und die Familien brauchen die Unterstützung wirklich. 3 Zwillingspärchen aus der Ethnie der Akhas, konnten nach der Geburt von einer informierten Person aus dem Dorf gebracht werden. Die Regierung erlaubt zwar seit einiger Zeit den Brauch der Akhas, Zwillinge im Wald auszusetzen und mit heißer Asche zu töten nicht mehr, aber in diesem Fall war es wichtig einzuschreiten. Die Kinder kamen in Khmufamilien unter die jetzt von deutschen Pateneltern Unterstützung bekommen. Wie immer bei dem Verein "Freunde für Laos" werden die Patengelder einmal im Jahr persönlich übergeben. Das Geld haben wir schön in Umschläge gepackt und beschriftet. Leider gab es aber wohl einen Kommunikationsfehler in der Terminabsprache. Khamman war nicht da und auch telefonisch nicht zu erreichen. Wir haben uns nach Rücksprache mit Irene in Deutschland dann Nachts über die Hängebrücke ins anliegende Khmudorf gewagt und kamen uns vor wie Maria und Josef, jeder schickte uns irgendwie weiter; es war dunkel und die Häuser nur spärlich beleuchtet. Khamman war leider wirklich nicht erreichbar, aber wir haben seine Frau und sein Haus gefunden. Unverrichteter Dinge gingen wir wieder zurück. Am nächsten Morgen ging unser Boot nach Muang Noi. Schließlich sind wir um 6 Uhr aufgestanden und haben versucht ein Patenkind zu finden. Und wir waren tatsächlich erfolgreich. Bald waren 4 Kinder samt Eltern versammelt und der Rest wurde über dem Kontaktmann am Abend überreicht und an die 3 fehlenden Kinder verteilt. Die Kinder und die Familien machten einen gesunden und fröhlichen Eindruck. Welchen Aufwand ein solch gewissenhafter Umgang mit Patenschaftsgeldern bedeutet, konnten wir am eigenen Leib spüren. Das Boot haben wir noch erreicht!
Am Freitag konnten wir eine lange schlummernde Idee verwirklichen. Die 3a aus der Grundschule Burgthann konnte Dinge über das ferne Laos erfahren
Hier sind ein paar Bilder von Kindern nach der Schule.Das Feuerholzholen, Bambussprößlinge sammeln und Material für Besen zu transportieren gehört ganz selbstverständlich dazu. Die Kinder haben oft ihren Spaß dabei.