18.11.2016

Frischer Wind in der ersten Klasse

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Neuer Wind in der ersten Klasse

Seit Schulbeginn September betreuen wir eine 1. Klasse gleich neben dem College. Wir konnten neben der Raumgestaltung auch Einfluss auf die Stundengestaltung nehmen. Wie aufklärungsbedürftig hier alles ist treibt mir manchmal die Tränen in die Augen und dann frage ich mich ob das alles einen Sinn macht und ob ich nicht viel zu hohe Erwartungen habe.

Hierzu möchte ich 2 Beispiele nennen die mich sehr traurig und nachdenklich machen.

 

Beispiel 1:

Ein Nachbarskind

Jenny besucht mich regelmäßig wenn die Türe aufsteht. Ein sehr aufgewecktes und fröhliches Mädchen. Wir haben unsere Lieblingsbeschäftigungen, ich lese mit meinem schwachen Laotisch aus einem Kinderbuch das ich mittlerweile ganz gut beherrsche, wir tanzen und spielen Karten oder Würfelspiele. Penny Lane ist unser absoluter Lieblingshit und „Kleine Fische“ unser Lieblingsspiel. Jenny bringt mir das ein oder andere neue laotische Wort bei. Wenn sie geht wirft sie mir manchmal eine kleine Kusshand entgegen.

Jenny ist in der 3. Klasse. Mein Verdacht sie kann selbst nicht lesen, schreiben und rechnen hat sich jetzt mehr als einmal bestätigt. Ich habe das auch von einem Lehrer verifizieren lassen. Jenny kann alle Laotischen Konsonanten aber hat keinerlei Ahnung was sich hinter der Zusammensetzung der Buchstaben verbirgt. Eine unglaubliche Scene war als sie beim Test eines mir befreundeten Lehrers verzweifelt unser Buch zu Rate zog und wild darauflos spekulierte, den Inhalt kannte sie ja fast auswendig ... von meinen laotischen Leseübungen.

Ich bin jetzt nicht der Superfachmann weder in Lese noch in Rechenschwäche aber ich empfinde Jenny als normal begabt. Sie kann alles aufnehmen wenn es um Regeln bei Spielen geht, sie bildet ihre eigenen Strategien und ist recht gut darin. Was ist hier also geschehen?
Warum sind die Zeichen und die Zahlen für sie noch böhmische Dörfer? Die Qualität der Schulbildung und die Ausbildung der Lehrer liegt flach auf dem Boden das weiß ich längst. Nur manchmal ist es schwer zu fassen. So wie Jenny geht es über der Hälfte der Klasse.

Doch das allerschlimmste für mich kommt noch. Jenny´s Mutter ist Grundschullehrerin an der gleichen Schule ...... und weil es immer noch schlimmer kommen kann. Jenny´s Vater ist Dozent am College .... Dozent für angehende Lehrer die Grundschullehramt studieren ... Fach Lao Language.

Beispiel 2

Stundenplangestaltung

Wir haben in der 1. Klasse ja jetzt die Möglichkeit ein wenig den Unterricht mitzugestalten. Das bedeutet hier: Die Kinder mitdenken zu lassen, keine vorgefertigten Antworten zu geben, Lernspiele und verschiedene Methoden einzubauen. Bastian und ich sind uns einig, wer noch keinen Unterricht in Nordlaos miterlebt hat, dem ist es sehr schwer zu vermitteln mit welch einfachen Mitteln hier eine Verbesserung möglich wäre. Die Lehrer sind fast ausnahmslos in einem Trott des Ermahnens, Schreiens und Runterleierns des Schulbuches ... kaum ein Schüler folgt dem Unterricht. Lösungen zu Fragen werden wild durcheinander geraten. Ideen wie ein Leisezeichen werden aber gerne angenommen, jedoch nicht immer gleich verstanden..... Die Umgestaltung der 1. Klasse und die ersten Einheiten mit neuen Methoden macht richtig Freude und der Lehrer und die Direktorin zeigt sich mehr als dankbar.

Als ich zufällig einen näheren Blick auf die Stundenplangestaltung der Schulwoche geworfen habe kam wieder einer der Frustrationsmomente. 5 Doppelstunden Mathe am Stück in der ersten Klasse. Mo. Mittag geht’s los und dann bis Di. Nachmittag. Das gleiche übrigens auch mit Laotisch. Das die 2 Doppelstunden Sport am Freitag Morgen zusammenhängen und alle Spaßstunden wie Tanz, Musik und Basteln am Ende des Tages geplant sind, hat mich dann gar nicht mehr überrascht. Auf die Frage warum kamen ein paar Antworten: Der Lehrer müsse sich nur auf ein Fach vorbereiten, die Klassenbeobachtung in Mathe findet immer am Dienstag statt, es ist sonst zu kompliziert... Manchmal weiß ich nicht wo man hier anfangen soll und manchmal habe ich es so satt immer alles besser zu wissen. Ganz ehrlich nach einer Doppelstunde Mathe wäre ich mehr als bedient und 4 Stunden Sport am Stück können auch nicht so sinnvoll sein. Die Planung ist übrigens für eine winzige Schule mit 3 Klassen. 1. Klasse, Kombiklasse 2/3 und Kombiklasse 4/5. Ziemlich sicher bin ich mir jetzt wie das zu Stande kommt. Die Stundenzahl pro Fach ist vorgegeben und die werden dann einfach von Anfang bis Ende der Woche runtergeschrieben. Ehrlich gesagt habe ich keine Lust das auch noch zum Thema zu machen. Erst mit guten Beispielen und einer ausgefeilten Strategie könnte die Direktorin eventuell folgen und verstehen. Sie findet das im Moment natürlich mehr als in Ordnung so.

Ich hoffe euch einen kleinen Einblick in die manchmal auch frustrierende Lage gegeben zu haben.

Gelesen 1430 mal Letzte Änderung am 08.07.2018